AKTUELL:

Sverige2017 UPDATE Tag 1-11

Tag 1

Hej - und viele Grüße aus dem Norden. Am Sonntag gegen Abend sind wir in Alstermo zu unserer diesjährigen Jugendfreizeit eingetroffen. Nach einer guten und bewahrten Fahrt ging alles Ratz - Fatz - und alle fühlten sich recht schnell wohl auf ihren Zimmern.

Natürlich hat die Fahrt auch gewisse Spuren hinterlassen.

TAG 2

Jedenfalls konnte dann am Montag alles so richtig losgehen. Zwar gab es erst um 9 uhr Frühstück, doch dann lockte sofort der See und so manches mehr.

Am Nachmittag gab es die erste Bibelarbeit zum Thema ECHT- Jesus inside - Kennenlernen inklusive. Die erste Einheit kreiste um das ICH. Grundlage war die Geschichte vom verlorenen Schaf, in der Jesus deutlich macht, wie sehr er jemanden vermisst und dann auch mit großer Freude findet. Ein so wertvlles ICH haben wir weil Jesus uns liebt!!

Natürlich durfte auch der Wasserkontakt nicht fehlen - aber dazu später mehr. Das Haus und das Gelände sind hier ideal für vielfältige Aktivitäten und wir freuen uns natürlich besonders über schönes Wetter!

Tag 3

Nach Echt ich nun Echt fake - über Zweifel und Glauben - damit ging es in den Bibelarbeiten weiter. Grundlage war die Geschichte vom sog. ungläubigen Thomas, von der man eine Menge für sich mitnehmen kann. Glücklich sind diejenigen, die nicht sehen und doch glauben!

Natürlich werden wir wieder hervorragend versorgt. Unser leider um Helga vermindertes Kochteam ist SPITZE. Simone, Gerhard und Frank stellen leckere Kalorien her, die äußerst schmackhaft sind.

Unser Geburtstagskind von heute (29.6.) Tilo eröffnet souverän mit ausgeklügelter Rede unsere diesjährige Lagerolympiade, die er gemeinsam mit Tjorben und Tristan organisiert. Tilos Geburtstag haaben wir natürlich gebührend auf deutsch und schwedisch gefeiert - incl Geburtstagkuchen und anderer Leckereien

Zur ersten Disziplin werden alle ordentlich gebrieft: die Kanu-Rallye. Eine feucht-fröhliche Angelegenheit!

Nach dem Start erwies es sich allerdings als sehr schwierig den Kurs zu halten. Beeindruckendes Zickzack ereignete sich auf unserem See. Irgendwie kamen aber alle wieder an...

Tag 4

Heute starteten wir zur ersten Tagestour nach Växsö. 2 Stunden Innenstadt und dann noch eine Menge Programm!

Am Ende der Innenstadttour besuchten wir noch die Domkirche mit dem beeindruckenden Altar aus in Sand gegossenem Glas. Der predigt fast ganz von alleine!

ei

Gegrillt wurde dann am Helgasjön am Rande einer spannenden und extravaganten Wettkampfstätte. Ein kleiner Sportunfall führte dabei ins örtliche Krankenhaus, wo aber nach kurzer Zeit für das Knie eines abgestürzten Sportlers Entwarnung gegeben werden konnte.

Schließlich übte sich die Gruppe noch im Abenteuergolf, einer etwas anderen Mini-Golf-Bahn, die eine besondere Herausforderung darstellte.

Tag 5

Nach einer Tages-Tour musste nun ein Tag mit Erholung und freiem Programm her. Das tat allen auch angesichts des Regens gut.

Echt wahr lautete nun unsere Einheit 3 - wie komme ich dahin zu wissen, was wahr ist für mein Leben. Gibt es nur eine Wahrheit und wie könnte die aussehen? Gleichzeitig stellt sich für Christen immer die Frage, wie das mit der Toleranz anderen gegenüber aussieht.
Spannend war zu sehen, dass in den Gruppen nicht über ein Prinzip oder eine Philosophie wahrheit nachgedacht wuerde, sondern dass es sich im neuen Testament um eine persönliche Beziehung zu Jesus geht wenn er sagt: Ich bi der Weg, die wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Keine Frage - der Spass kommt nicht zu kurz - incl Entführung von geliebten Stofftieren. Außerdem schlug in der 2. Runde unseres Lager-Mörderspiels wieder ein höchst bruraler Mörder aus den Küchenreihen zu... ich selbst habe nur 17 Minuten überlebt, immerhin 16 mehr als in der ersten Runde

Am Nachmittag gab es Chaos - nämlich das Chaos-Spiel - da hat aber keiner ein Bild gemacht. 80 Punkte auf dem Gelände und gefühlte tausend Aufgaben für die Olympiade-gruppen waren eine echte Herausforderung, von der auch der Regen nicht abhalten konnte.

Tag 6

Heute hatten wir den Tagesplan etwas umgestellt, um an einer richtig spannenden Führung in einer Glashütte teilnehmen zu können. Kosta Boda ist weltbekannt für seine Glaskunst.

Hier konnten wir mit unserem Führer mitten in die Produktion gehen wo uns sachkundig Details des Glasblasens gezeigt wurden. Wohl alle haben angesichts der detailreichen Führung gestaunt, was für ein Kunsthandwerk diese Tätigkeit ist.

Sowohl "normale Gläser" als auch die Herstellung kunstvoller Schalen wurde uns gezeigt.

Im Anschluss an die Führung hatten dann noch alle Gelegenheit Glaskunst zu kaufen oder im benachbarten Outlet-Center zu shoppen

Abends waren die Mädels in der Sauna, während die meisten Jungens eine Regen-Kanutour machten. Am Ende waren die fast alle wieder im See.

Tag 7

Heute war ein workshop-Tag mit kurzem Input am Morgen: Ein Film über jemanden, der eines Tages "Vater" sagen konnte, nachdem er einen heftigen fehler gemacht hat. Diese 5min-Film habe wir uns hereingezogen und ein wenig mehr darüber nachgedacht. (Bei Interesse: https://www.youtube.com/watch?v=N_FiOYcA85A ) nicht nur coll gespielt...

Dann ging es an die workshops: Speckstein, Holz im Extra-Zelt -- Drinnen hübsche Traumfänger

In der Küche wurde gebacken!!

Am Abend feierten wir unser Bergfest - zunächst mit einer Motto-Modenschau - Da kann man mal raten welches Mott wohl der Kleiderordnung zugrunde lag...

Eine Jury musste natürlich auch her, die angemessen die Designs beurteilten!

im Anschluss an das Bergfest - das Wetter wird nun wieder besser - ging es ruckzuck in den See. Jedenfalls haben wir uin guter Gemeinschaft eine Menge Grund zum Danken gehabt.

Tag 8

Heute ging es nach Öland. Super Wetter und eine einzigartige Insel, die einfach zum Staunen und Abhängen einlädt. Naja - der erste Strand, an dem es auch Mittagessen gab war nicht ganz im Sinner einiger Damen - Es krabbelten im Sand zu viele Spinnen.

Spass hatten alle trotzdem - nicht zuletzt durch ein sattes "AMERICAN EAGL OF BRITISH BULLDOG" Spiel. Dann ging es nach Borgholm in die historische Festung, die richtig Spass gemacht hat.

Da findet frau die richtige Sitzgelegenheit!

... oder man sitzt am Strand und genießt...

Schmecken tut es natürlich auch...

Schließlich haben wir in Böda noch einen Super-Strand gefunden, auch wenn dieser wieder einigen zu sandig war... Baden ging aber hervorragend.

Dort auf em Campingplatz haben wir dann auch noch eine ganze Kirche gechartert, in der wir unseren Sonntagabendgottesdienst gefeiert haben. Da habe ich vergessen zu fotographieren - außerdem ging es volles Pfund um ECHT JESUS.
Nach dem Gottesdienst ging es dann ca. 2 Stunden Fahrt wieder nach Hause.

Tag 9

Wie immer ist das Küchenteam von früh bis spät aktiv - natürlich vermissen wir Helga, der wir auf diesem Weg gute Besserung wünschen. Simone, Gerd und Frank verwöhnen den Gruppe, und nach der Freizeit müssen wol einige Esser neue Kleider kaufen...

Ab und an ist auch mal Zimmerkontrolle, auf dass es nicht zu viele Wollmäuse und ähnliches Gelumpe gebe. Mitunter staunt man nicht schlecht über die gehrteten Vorräte

Eine weitere Einheit hatte das Thema ECHT LIEB. Die Geschichte von Zachäus, dem Zöllner und seiner Veränderung durch die Begegnung mit Jesus beschäftigte uns dieses Mal. Wenn jemand von der Liebe Jesu berührt wird, dann geschieht auch Veränderung und Liebe im eigenen Leben. Jede Gruppe zeigte dann noch ein entsprechendes Beispiel aus dem Alltag in einem Anspiel.

Ach und dann war noch die NACHT - also ich habe tief und fest geschlafen, aber viele andere sind wohl mit Süßigkeiten beim Klingel-Bingo unsanft geweckt worden...

 

Tag 10

Heute war unser Geländespiel dran. Dieses Mal mit neuen Aufgaben und modernster GPS-Technik ab in den Wald. Da sollte man meinen, dass alle den Weg finden. Dieses unternehmn gestaltete sich jedoch schwierig. Eine Gruppe ist rund 8km weiter gelaufen weil sie sich im Wald komplett (mit GPS!) verlaufen haben.

Spass hatten trotzdem alle. Das Kochteam und die Mitarbeiter hatten jeweils eine Stationen mit Aufgaben aufgebaut. Auf dem Weg mussten Bilder gefunden werden und außerdm waren 6 geo-caches versteckt.

Jonathan hat sogar einen Adler gesehen und fotografiert. Der Elch war schneller und verschwand vor dem Foto im Wald...

Die erste Guppe, die auf Anhieb den Weg fand, war um 15:40 im Ziel. Nr.3 um 16:49, Nr. 4 um 18.50.

Die letzte Gruppe war Nr. 2 - die kamen um 19:40 an!

In der Nacht war es dann auch auffallend leise!

Tag 11

Heute war natürlich ein wenig Erholung angesagt. Spätes Aufstehen und zum Mittagessen gab es Pizza vom Feinsten!!

... und reichlich. Hier sehen wir einen schlanken jungen Kerl bei seinem 18. Stück. Geschmeckt hat es alle Male.

Am Spätnachmittag ging es dann an unsere 6. Einheit: ECHT GLÜCKLICH. Nach der Frage, was jeder selbst eigentlich unter Glück versteht haben wir uns an die Seligpreisungen aus der Bergpredigt gemacht.

Deutlich wurde, dass das GLück, das Gott schenkt, die Menschen als Geschenk empfangen in der Beziehung zu Jesus. Wer so glücklich - glückselig - ist, der erlebt in seinem Leben eine Menge Konsequenzen und nimmt andere menschen viel mehr mit den liebeden Augen Gottes wahr. Die Gruppen haben dazu spannende Plakate gemalt, die wir am Sonntag mal genauer vorstellen.

 

Tag 12

Kanu-Tour war heute angesagt. Ganz speziell, denn der befahrene "Bach" hatte bedrohlich wenig Wasser zu bieten. Außerdem galt es nicht wenige Hindernisse zu überwinden. Trotzdem machten wir uns auf...

Bei dem schönen Wetter wurde natürlich jede größere ansammlung von Wasser genutzt um zu kentern.

Vo unserem Spaziergang auf netten Steienen gibt es natülich keine Bilder - das wäre nicht gut gegangen. Besser sind da schon die Bilder von den Erholungsphasen.

Jedenfalls haben wir selten mal so viel gelacht auf einer Kanu-Tour. ca. 10km in 7 Stunden - alle waren - so vermute ich - ziemlich glücklich am Ene wieder "zu hause" angekommen zu sein. Die Blessuren hielten sich in Grenzen.

Unser Kochteam hatte schon den Grillabschluss des Tages vorbereitet.

Und nun sind schon 12 Tage um...

 

 

Vielen Dank schon mal für alle Fürbitte für die Freizeit - können wir gut gebrauchen! Und herzliche Grüße von der ganzen Gruppe aus Alstermo.

PS: Schriftlich sind wir zu erreichen unter schweden@vehlen.de!

 



Also - vielen Dank für alle Fürbitte und liebe Grüße an alle. Wir sind erreichbar unter schweden@vehlen.de!

 

 

.



Kontakt über schweden@vehlen.de